Die Hasis on Tour 2017

Kempen - Eifel - Belgien  Luxemburg - Mosel - Saar - Pfälzerwald - Vogesen - Elsass - Südlicher Schwarzwald - Nördlicher Schwarzwald - Schweiz - Bodensee - Donautal - Nahe - Rhein - Kempen

Nachtrag Womo Test

16.07.2017 19:12

Der Lyseo 700T

Das Womo ein Bürstner Lyseo 700T

Wir hatten zwei getrennte Betten. Diese konnten mit einem Verbindungsstück zu einer Liegefläche umgebaut werden.  Die ersten beiden Nächte gab es getrennte Betten. Doch die Bettdecken haben sich zig mal nach unten verabschiedet- Super blöd.

An den Betten gab es Leselampen und einen Schalter für das Nachtlicht. LED Lampen in Bodenhöhe als Nachtlicht. Eine feine Sache.
Die Lampen vorne ließen sich leider nicht vom Bett ausschalten. Dafür musste man wieder aufstehen.

Das Womo hatte keinen Fernseher und das Radio funktionierte nur mit eingeschalteter Zündung. Für uns waren es so zwei ruhige schöne Wochen- anderen wird die Beschallung mit Radio und TV sicherlich fehlen.

Negativ fanden wir, das es keine Rückfahrkamera gab. Rückwärts Fahren kann einfacher sein. Ein Navi war leider auch nicht eingebaut. Wir haben unser TomTom an die Windschutzscheibe gepackt. Jedoch mussten wir es abends demontieren. Der guten Sichtschutz der Frontscheibe ließ sich sonst nicht schließen.

Das eingebaute Sony Radio war mangelhaft. Viel zu kleine Knöpfe und die Logik der Bedienung wohl asiatisch.

Tacho und Instrumente vom Fiat konnte man als normal gebauter Fahrer nur sehr schlecht ablesen. Sitzriesen fahren im Blindflug und brauchen ein gutes Tempo Feeling.

Gut waren der Fahre und Beifahrersitz, das Lederlenkrad und das ein Tempomat vorhanden war. Die Motorleistung, Bremsen, Lenkung- alles perfekt.


Im Badezimmer gab es eine separate Dusche- natürlich ist der Platz begrenzt. Wir haben es einmal ausprobiert und das Duschen funktioniert mit warmen Wasser wunderbar. Die klappbare Dusch Abtrennung hält den Rest des Bades trocken. Im Becken gibt es zwei Abläufe. Also hier + Punkte für den Bürstner.

Der Wasserhahn am Waschbecken ist nur optisch schön und einfach nur eine reine Show. Sich an dem kleinen Becken zu waschen war sehr schwierig. Leider ließ sich die  Badezimmertür nicht feststellen. Mit offener Tür- festgeklemmt am Küchenblock - könnte man den Raum viel besser nutzen. Ein kleines Bauteil mehr und schon wäre alles schöner.

Das Womo hatte einen Boiler und warmes Wasser war im Bad und an der Küchenspüle ruck zuck verfügbar. Sehr gut!

Toilette... wie halt immer mit der üblichen Chemiekassette und  die Füllmenge der Kassette ist immer zu klein. Spätestens nach zwei/drei Tagen muss man leeren. Freistehen ist also nur in WC Nähe länger möglich.

Die Heizung- haben wir nur einmal in der Eifel gebraucht- wie der Boiler- perfekt und schnell Warm. Der Gasverbrauch hat sich in Grenzen gehalten. Das Womo hatte einen schönen Fußboden. Der fühlte sich weich und warm an, war perfekt abwaschbar.

Der Küchenblock war super. Drei Kochstellen und ausreichend Stellplatz. Ein Spülbecken mit einem starren Wasserhahn. Besser wäre ein drehabarer Hahn. Schubladen und  viele Fächer bieten enorm viel Platz in der Küche. Sogar ein kleiner Apotheker Schrank war vorhanden.


Der Kühlschrank war sehr groß und hatte ein Eisfach. Für uns perfekt.

Die Schränke.
Es gab eine hohen schmalen Schrank mit vielen Fächern. Unsere gesamte Kleidung für 14 Tage hatte hier Platz.
Unter dem Bett war rechts der Kleiderschrank mit Stange und links ein Ausziehbarer Schrank mit weiteren Fächern. Die Trittstufen zum hinteren Bett waren ebenfalls Stauraum. Im Boden gab es zwei kleine Fächer für Schuhe oder Handfeger.
Und natürlich einige Schränke über dem Bett und der Sitzgelegenheit. Für die zwei Wochen war das mächtig viel Platz fürs Gepäck.

Trotz Hub Bett über der Sitzgruppe (das haben wir gar nicht genutzt) war die Stehhöhe sehr gut. Alle Fenster und die Türe hatten Insektenschutz Gitter und Verdunkelung. Perfekt!

Die Stauräume außen waren von beiden Seiten mit großen Türen zugänglich. Und eine Markise war auch montiert.

Die Beleuchtung innen und außen war reichlich mit LED Lämpchen und Streifen versehen. Fast schon ein bisschen zu viel für unseren Geschmack.

Leider konnte man keine USB Geräte ohne Stromanschluss laden. Es gab im Innenraum keinen USB Stecker. Und vorne funktionierte das Laden der Geräte nur mit dem Schlüssel auf Zündung.

 

Unser Fazit, ein nettes Womo auch für die große Tour gut zu gebrauchen. 

Wer das Womo kaufen möchte... hier der Link zum Händler.

https://www.autohaus-scharfenberg.de

 

Zurück