Die Hasis on Tour 2017

Kempen - Eifel - Belgien  Luxemburg - Mosel - Saar - Pfälzerwald - Vogesen - Elsass - Südlicher Schwarzwald - Nördlicher Schwarzwald - Schweiz - Bodensee - Donautal - Nahe - Rhein - Kempen

dritter Tag

04.07.2017 18:51
Belgien, Luxemburg und dann die Mosel

Das Frauchen ist richtig früh wach. Wir lassen sie mal machen. Draußen scheint endlich wieder die Sonne. Doch so richtig warm ist es hier oben immer noch nicht. Jetzt wird es aber Zeit, weiter auf Reise zu gehen. Hier kennen wir nun ja die Bäume und alle Laternen. Der Leinenträger klettert noch einmal auf den Turm und dann geht es los.

 

Belgien

Wir fahren wieder. Da kommt ein neues Land...Belgien stand auf dem Schild. Und schwups rappelt die Kiste laut vor sich hin. Manohundohhund haben die hier schlechte Straßen.
Wir rappeln eine ganze Weile so dahin und dann wieder ein neues Land.

Luxembourg.

Das ist fein hier, Wald und ganz viele Kurven. Und die Häuser sind schön bunt. Wir haben dann eine tolle Mittagspause gemacht und dürften in einem Fluss ganz lange baden. Da waren so blaue Libellen die wollten einfach nicht auf das Foto. Es ist schon schön, das man einfach so anhalten kann und die Frau zaubert so Leckereien auf den Teller. Komisch wie ungeschickt dabei der Mann ist. Es fällt einfach immer etwas für uns runter.

Luxembourg

Als es weiter geht, kommen noch ganz tolle Sachen, so ein Kraftwerk und dann ein Städtchen mit einer ganz tollen Burg. Das Womo keucht einen Berg hoch und dann kommt ein ganz toller Ausblick Klick Klack und der Mann hat alles im Fotokasten.

Wir machen heute richtig viele Kilometer Strecke. Die Frau hat sich da was rausgeguckt, da will die hin. So ein Winzer an der Mosel. Doch wie kommen wir über das Wasser? Puh, Glück gehabt, es gibt eine Brücke und dann sind wir wieder in Deutschland, weiter geht es an der Mosel entlang bis nach Panzern ein kleines Nest an der Mosel und die Winzerschwiegertochter zeigt uns einen feinen Stellplatz mit Aussicht auf den Fluss. Komisch, kommt nur kein Schiff. Ist einfach nichts los hier.

Die Zwei sind nach den vielen gefahrenen Kilometern wohl auch froh darüber, ein bisschen zu laufen und so geht es runter zum Camping Opa Schuler. Auch keine schlechte Lage so direkt am Fluss. Wir dürfen laufen und rennen und für die Zwei gibt es auch noch mal Kaffee und Kuchen.


Zurück warten wir alle darauf, mal an den Weinflaschen zu naschen. Ne wir zwei bleiben beim Wasser und deshalb bleiben wir ganz lieb liegen, waren ja gerade erst lange draußen. Die Zwei probieren ein Glas nach dem Anderen und die Frau hinter der Theke schreibt einen Zettel der wird immer länger. Und die Frau wird immer freundlicher, ob das wohl irgendwie zusammenhängt?

Die zwei Leinenträger sind danach so lustig, dass sie tatsächlich noch einmal zum Wasser runter laufen. Immer noch kein Schiff auf der Mosel, echt nix los hier. Dieses mal laufen wir zur anderen Seite runter. Da steht so ein Wehr das hält das Wasser fest. Der Mann sagt jetzt immer Fürstin zur Frau. Findet die doof, weil das ja dauernd der Mann da bei der Weinprobe erzählt hat. Sie sähe aus wie die Gracia von Thurn und Taxis hahahaha so schräg ist sie ja auch ein bisschen. Also bellen wir jetzt auch immer wuff wuff unsere Fürstin.

Da unten an der Mosel, da ist ein mini kleiner Bahnhof, eigentlich sind es nur zwei Bahnsteige.  Das Häusschen dort, ist das Zuhause von einem Islandkumpel. Komische Wohnlage so zwischen Fluss und Bahnsteig. Aber toller Ausblick von der Terrasse.
In der Nacht hören wir zwei Güterzüge und da muss ich an unseren Kumpel da unten denken, die fahren ja quasi durch sein Körbchen.

Die Zwei finden heute so gar kein Ende. Sogar die beiden schrägen Vögel mit dem Wohnwagen sind bereits in den Betten. die Bernersennenhündin ist ne echt leckere. Da freue ich mich schon aufs Küsschen morgen früh. 

Ah, deshalb finden die kein Ende. Es ist zwölf Uhr und der Korken knallt unter die Decke. Was eine Sauerei, das hätten wir mal machen sollen.Tsss

Happy Birthday Boss.

Zurück